Die Regenbogenbrücke


Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben
nennt man sie die Brücke des Regenbogens. Auf dieser Seite der Brücke liegt
ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.
Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,
geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken,
und es ist warmes schönes Frühlingswetter.
Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
Sie spielen den ganzen Tag zusammen.
Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen,
die sie auf der Erde so geliebt haben.
So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller.
Es hat Dich gesehen.
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen,
nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.
Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder,
und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres,
das so lange aus Deinem Leben verschwunden war,
aber nie aus Deinem Herzen.
Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens,
und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...

 


 

Mit Arthur fing alles an...

Auf einem Spaziergang mit meiner Hündin sah ich einen völlig abgemagerten Hund am Wegesrand liegen.

Zuerst dachte ich, er sei tot, doch dann blickte er mich an. Ich war weit weg von den Häusern, mitten im Naturschutzgebiet, ich konnte ihn auf keinen Fall dort liegen lassen. Also nahm ich ihn mit zu mir nach Hause.

Wie sich nach einem Bluttest rausstellte war Arthur an Leishmaniose erkrankt. Seine Nieren waren stark angegriffen.

Ich wollte alles versuchen, um ihn das Leben zu retten. Dabei bekam ich unglaublich viel Unterstützung von Tierschützern, die ich über das Internet traf. Ich bekam jede Menhe Infos über seine Erkrankung, guten Zuspruch und auch finanzielle Unterstützung durch Spenden, die seine kostspielige Therapie erst möglich machte.

Die Geschichte von Arthur hat mich überwältigt, denn so traurig seine Geschichte ist, es hat mir gezeigt, dass es sich trotz allem lohnt zu kämpfen. Und ich war nie allein; so viele fremde Menschen haben an seinem Schicksal teilgenommen und um ihn getrauert, als er letzt endlich den Kampf verloren hat!

R.I.P. Arthur!

 


Luna. Der ganze Stolz und das Herz meiner Schwester.

Bei einem Besuch in Athen hatte sie sich in die kleine Straßenkatze Luna verliebt und sie mit nach Deutschland genommen. Luna kam in ein Paradies: sie wurde gehegt und gepflegt, hatte die Gesellschaft und Freundschaft von zwei roten Katern und das Privileg in einem richtigen Bett zu schlafen mitsamt ihrer ganzen Sippe. Dann ist sie eines Abends aus der Haustür entwischt und wurde überfahren.

Der Fahrer hat nicht einmal angehalten! Wir trauern um dich, kleine Luni!

 


Kleiner Philipp, viel zu kurz war dein Leben! Nachdem du von der Straße als kleiner Kerl zu uns gekommen bist und mit viel Liebe umsorgt wurdest, war dein Glück ganz schnell wieder vorbei. Nicht einmal ein Jahr bist du geworden!

Du behältst einen Platz in unserem Herzen!

 


Nachdem Sade sich bei uns einigermaßen erholt hatte und das Leben wieder genossen hat, ging es ihr zuletzt wieder schlechter. Der Tierarzt stellte einen Tumor fest, der entfernt werden musste. Diese Operation hat Sade leider nicht überlebt. Ihr Körper war von den ganzen Strapazen der letzten Jahre einfach zu schwach.

Wir hoffen, dass es ihr nun besser geht und sie endlich glücklich sein kann, ohne Krankheit, ohne Hunger und ohne Misstrauen.


Wir mussten Chloe nach dem letzten Gehirnschlag erlösen. Sie hatte dabei ihre wunderschöne Stimme verloren. Sie hat für ihre Größe und Rasse ein Höchstalter erreicht, ca. 12 Jahre,  und ihre angeschossenen und an Arthritis leidenden Hinterbeine machten das Gehen für sie immer beschwerlicher. Sie liegt jetzt in einem Zitronenhain begraben.

Wir wünsche uns in ihren Namen so viele Rettungen wie möglich, Menschenvernunft und -güte, weniger Leid und ganz viele Menschen, die auch für ein Tier aus dem TS ihre Tür aufmachen.